Wo ist der Plattenfehler? In's Bild klicken!




Katalogisierte PF:






222 II



222 III








vorgeschlagen durch Fachgruppe Köpfe 2017, aufgenommen 2020:

nicht aufgenommen 2020:


221 IV

335

Plattenfehler Wertstufe 30 Pf.


katalogisierte PF Köpfe I:

PF II weiße Klappe auf Schulter (f1b, Plattenzuordnung unbekannt) **800,00 °100,00

PF III großer weißer Fleck in Bartmitte (f52b, nur Platte 1, 10% der Bogen) **150,00 °80,00 (voraussichtlich ab 2011)


katalogisierte PF Köpfe II:

-


Logbuch


12.10.2018











11.10.2018





10.10.2018

Neufunde:





11.07.2012

Neuvorstellungen f59 Lidstrich





09.04.2010

Neuvorstellungen von Fred Walther, dazu viele Bestätigungen:







Bestätigungen:






07.04.2010:

Vorgestellt von Otto Eckardt: 3 und 0 miteinander und mit Oberrand verbunden (sieht nach Meinung Fred Walthers aus nach schnell durchgeführter provisorischer Retusche). Im Bogen war das bisher nicht zu finden.
















25.06.2009: Umstellung der Navigation, Zusammenlegen K1+K2, die noch nicht abgearbeiteten Funde wurden in die Datei [in Arbeit] ausgelagert


23.04.2008: Bei 222 I können 2 Typen anhand des Auftretens oder Fehlens des synchronen PF [Nasenzeichnung sehr glatt (ohne Muttermal)] auf f1 und f51 nachgewiesen werden


17.04.2008: Für 22210 [Fleck links oben am Haaransatz] konnten die 5 notwendigen Belegexemplare mit lesbaren Stempeln aus verschiedenen Orten gefunden werden. Allerdings stellt sich bei diesem Merkmal die Frage der Erkennbarkeit ohne Lupe.


15.04.2008: Möglicherweise die erste Bogenbestätigung für 22218 [T in Deutsche und in Post verdickt, verschwommen] auf einem gestempelten 10er-Block


15.04.2008: Da sie auch hier auftritt, habe ich der Druckzufälligkeit 'Deutsche Post' verstümmelt eine Adresse gegeben: 22232. Ein Stück vom Unterrand belegt sehr schön die Entstehung


08.04.2008: Neuer PF? 22231


08.04.2008: Bestätigung für 22216: Ein gestempeltes Exemplar durch Zufall beim Sortieren gefunden. Anhand des gefundenen Paares kann man den Fehler örtlich weiter eingrenzen, weil die untere Marke den PF [geänderte Bartzeichnung I] enthält, der auf f25/f75 auftritt.


06.03.2008: Erhalt der Bilder von Hilmar Reichenbach und Aufbau der Datensammlung zu den PF



[in Arbeit]


Das Köpfe-Projekt